Trend Micro Inc.

Juni 2019

Trend Micro™ Worry-Free™ Business Security Server

Version 10.0 Service Pack 1

Diese Readme-Datei war zum oben genannten Zeitpunkt aktuell. Es wird jedoch allen Kunden empfohlen, sich auf der Trend Micro Website unter http://docs.trendmicro.com/de-de/smb/worry-free-business-security.aspx über die aktuelle Dokumentation zu informieren.

Diese Readme-Datei gilt für Trend Micro Worry-Free Business Security (WFBS) Standard und Advanced. Abschnitte für die Advanced-Version sind mit 'Nur Advanced' gekennzeichnet.

Registrieren Sie sich innerhalb von 30 Tagen nach der Installation online bei Trend Micro, damit Sie auch weiterhin neue Pattern-Dateien und Produkt-Updates von der Trend Micro Website herunterladen können. Registrieren Sie sich während der Installation oder online unter https://clp.trendmicro.com/FullRegistration.

Inhalt


  1. Info über Worry-Free Business Security
  2. Was ist neu?
  3. Dokumente
  4. Systemvoraussetzungen
  5. Installation
  6. Konfiguration nach der Installation
  7. Bekannte Probleme
  8. Kontaktinformationen
  9. Info über Trend Micro
  10. Lizenzvereinbarung


1. Info über Worry-Free Business Security


Trend Micro™ Worry-Free™ Business Security ist eine zentral verwaltete Anti-Malware-Lösung, die Windows- und Mac-Endpunkte vor einer Vielzahl von Internetbedrohungen schützt. Worry-Free Business Security wurde optimiert, um die Anforderungen von Benutzern kleiner Unternehmen zu erfüllen und bietet einen zusätzlichen Schutz vor erweiterten Bedrohungen und Malware, in dem es Virenschutz, Anti-Spam (nur Advanced), Web-Sicherheit, Schutz vor Ransomware und Datensicherheit bereitstellt, um einen umfassenden Benutzerschutz zu gewährleisten.

Nach oben



2. Was ist neu?


Worry-Free Business Security wurde um folgende Funktionen erweitert:

Nach oben



3. Dokumente


Die Lösung Worry-Free Business Security Standard besteht aus einer vor Ort installierten Schutz-Software für Server (Security Server) und Desktops (Security Agent).

Die Lösung Worry-Free Business Security Advanced besteht aus einer lokal installierten Schutz-Software für Server (Security Server), Desktops (Security Agent) und E-Mail-Lösungen (Messaging Security Agent).

Der Lieferumfang von Worry-Free Business Security Server umfasst folgende Dokumentation:

Die neuesten Versionen der Dokumente finden Sie unter http://docs.trendmicro.com/de-de/smb/worry-free-business-security.aspx.

Nach oben



4. Systemvoraussetzungen


Besuchen Sie die folgende Website, um eine vollständige Liste der Systemvoraussetzungen für die Installation und Upgrades zu erhalten:

http://docs.trendmicro.com/de-de/smb/worry-free-business-security.aspx

Nach oben



5. Installation


Weitere Anweisungen zu den nachfolgenden Themen finden Sie im Installations- und Upgrade-Handbuch:

Weitere Anweisungen zur Installation des Security Agents finden Sie im Administratorhandbuch.

 

5,1. Einfügen von Kontaktdaten (für Reseller/Partner)

Reseller und Partner können ihre Kontaktdaten zur Security Server-Webkonsole über die folgenden Schritte hinzufügen:

  1. Navigieren Sie auf dem Endpunkt, auf dem Security Server installiert ist, zu {Installationsordner von Security Server}\PCCSRV\Private.

    {Installationsordner von Security Server} ist normalerweise C:\Programme\Trend Micro\Security Server.

  2. Öffnen Sie contact_info.ini mit einem Texteditor (z. B. Notepad), und geben Sie die erforderlichen Kontaktdaten ein. Speichern Sie die Datei.
  3. Melden Sie sich in der Security Server-Webkonsole an und gehen Sie zu Voreinstellungen > Produktlizenz. Der Abschnitt Reseller-Informationen wird zum Fenster Produktlizenz hinzugefügt.

Nach oben



6. Konfiguration nach der Installation


Im Installations- und Upgrade-Handbuch finden Sie die Aufgaben nach der Installation, wenn Sie:

Wenn Sie den Security Agent installiert haben, finden Sie die Aufgaben nach der Installation im Administratorhandbuch.

Nach oben



7. Bekannte Probleme


In dieser Version sind folgende Probleme bekannt:

7,1. Verteilung, Upgrade und Nutzung des Security Agents

Hinweis: Details zu Installationsbeschränkungen auf bestimmten Betriebssystemen finden Sie in diesem Hilfethema: http://docs.trendmicro.com/de-de/smb/worry-free-business-security-100-server-help/installing-agents.aspx.

  1. Um den Security Agent vollständig neu zu installieren oder zu aktualisieren, müssen Sie den Computer neu starten. Ein Neustart ist ebenfalls erforderlich, wenn Sie einige Komponenten aktualisieren.
  2. WFBS unterstützt Terminal Server-Anwendungen wie Remote Desktop, Web Workplace und Citrix.

    In einer Terminal Services-Umgebung können Administratoren festlegen, ob das Symbol des Security Agents in der Windows Taskleiste angezeigt werden soll oder nicht. Diese Einstellung gilt für alle oder keine der aktiven Benutzersitzungen. Es ist nicht möglich, diese Einstellung für einzelne Benutzersitzungen zu ändern.

    Falls das Symbol auf allen aktiven Benutzersitzungen angezeigt wird, steigt ggf. die Speichernutzung. Problemlösung:

    1. Öffnen Sie die Registrierungseinträge auf dem Security Agent Host.
    2. Erstellen bzw. ändern Sie das folgende Name-Wert-Paar:
  3. Der Fortschrittsbalken für die manuelle Suche läuft nicht völlig synchron mit der Anzahl der untersuchten Dateien. Das liegt am Suchmechanismus.
  4. Security Agents, die auf Windows Server 2019 ausgeführt werden, können keine Sicherheitsstatus an das Windows-Sicherheitscenter melden, da Windows Server 2019 den Windows-Sicherheitscenterdienst nicht bereitstellt. Wenn Windows Defender auf Windows Server 2019 mit installiertem Security Agent aktiviert ist, können Leistungsprobleme auftreten. Trend Micro empfiehlt, Windows Defender vor der Installation des Security Agent zu deaktivieren.
  5. Problem: Die Trend Micro Anti-Spam Symbolleiste funktioniert nicht, wenn Microsoft Visual C++ Redistributable 2012 nicht auf dem Endpunkt vorhanden ist.

    Problemumgehung: Installieren Sie Microsoft Visual C++ Redistributable 2012 auf dem Endpunkt.

7,2. Security Server

  1. Die folgenden Standardports des Security Servers und des Suchservers dürfen nicht von anderen Anwendungen, z. B. Microsoft ISA Server und anderen Firewalls, verwendet oder gesperrt werden:
  2. Tritt während der Installation von Security Server ein Problem mit der Internetverbindung auf, so versucht das Installationsprogramm weiterhin, den Aktivierungscode zu validieren, ohne das Problem zu melden, oder es reagiert möglicherweise nicht mehr. Während der Installation ist eine stabile Internet-Verbindung erforderlich.
  3. Während der Installation/des Upgrades von Security Server sorgt Setup.exe oder TrustedInstaller.exe möglicherweise für eine CPU-Auslastung von bis zu 50 %.

7,3. Webkonsole

  1. Um sicherzustellen, dass Sie ordnungsgemäß auf die Webkonsole zugreifen können, fügen Sie die entsprechende Site zur Liste der vertrauenswürdigen Websites hinzu. Standardmäßig verwendet Internet Explorer für Intranet-Sites die Sicherheitsstufe 'Mittel-niedrig' und für Websites, die in der Liste der vertrauenswürdigen Websites enthalten sind, die Sicherheitsstufe 'Mittel'.
  2. Trend Micro empfiehlt, beim Zugriff auf die Webkonsole die Sicherheitsstufe in Internet Explorer auf 'Mittel' oder niedriger einzustellen. Bei höheren Sicherheitsstufen werden möglicherweise erforderliche ActiveX-Steuerelemente bei der Security Agent-Installation gesperrt.
  3. Problem: Wenn Sie auf einen Link klicken, der in einem neuen Browserfenster in Microsoft Edge geöffnet wird, tritt ein Zertifikatfehler auf und es wird eine Zeitüberschreitungsmeldung angezeigt.

    Problemumgehung: Verwenden Sie einen anderen unterstützten Browser, um auf die Webkonsole zuzugreifen, oder beziehen Sie sich auf den folgenden Link, um weitere Informationen zum Beheben des Zertifikatproblems zu erhalten:

    https://success.trendmicro.com/solution/1123057

7,4. Web Reputation/URL-Filter

  1. Die Prävention von Angriffen auf Browser unterstützt Internet Explorer 9, 10 und 11.
  2. In einer instabilen Netzwerkumgebung kann der Trend Micro Web-Reputation-Server eine Website ohne Filtern übergehen.
  3. Wenn die Proxy-Einstellungen unter Windows 10 konfiguriert sind, ist der Schutz vor Internet-Bedrohungen für HTTPS unter Microsoft Edge nicht wirksam.

7,5. Firewall

  1. Bei der Deinstallation der Firewall-Treiber kann der Security Agent vorübergehend die Netzwerkverbindung verlieren. Einige Anwendungen, z. B. Secure Shell (SSH), Terminal Service Client oder Remote Desktop, können dann eventuell nicht ausgeführt werden. Wenn dieser Fall auftritt, starten Sie die Anwendung nach der Deaktivierung der Firewall neu. Beachten Sie, dass beim Neustart ebenfalls der Deinstallationsvorgang abgeschlossen wird.
  2. Die Security Agent Firewall steht möglicherweise in Konflikt mit anderen Firewall-Anwendungen. Trend Micro empfiehlt, die anderen Firewall-Anwendungen zu deinstallieren oder zu deaktivieren.
  3. Die Security Agent Firewall sperrt auf VMware Clients möglicherweise alle eingehenden Pakete. Um dieses Problem zu lösen, fügen Sie den folgenden Wert in die Client-Registrierung ein:

7,6. Messaging Security Agent

  1. Der Messaging Security Agent unterstützt nur typische Installationen von Exchange Server 2010 und 2013, die die Hub-Transport-, die Postfach- und die Client-Zugriff-Serverrolle enthalten.
  2. Die Gerätezugriffssteuerung für mobile Geräte bietet nur Unterstützung für Exchange 2010 und 2013.
  3. Während der Installation von Messaging Security Agent kann das Installationsprogramm möglicherweise keine Kennwörter mit Sonderzeichen, also nicht alphanumerische Zeichen, an den Exchange Server Computer senden. Sie können daher möglicherweise den Messaging Security Agent nicht installieren, wenn das verwendete Domänen-Administratorkonto über ein komplexes Kennwort verfügt. Um dieses Problem zu umgehen, ändern Sie vorübergehend das Kennwort für das Domänen-Administratorkonto.
  4. Bei der Remote-Installation des Messaging Security Agents über die Webkonsole oder das Installationsprogramm von Worry-Free Business Security Advanced auf einem Endpunkt unter Windows Server 2008, SBS 2008, EBS 2008, SBS 2011 Standard, 2008 R2, 2012 oder 2012 R2 müssen Sie das integrierte Domänen-Administratorkonto verwenden. Dies ist auf Einschränkungen der Benutzerzugriffskontrolle zurückzuführen. Beachten Sie, dass Sie für Endpunkte mit anderen Betriebssystemen ein Konto benötigen, das sich in der Gruppe 'Exchange-Organisationsadministratoren' befindet.

7.7 Mac Security

  1. Trend Micro Security (für Mac) unterstützt keine Server-Installationen unter Windows Server 2012 oder 2012 R2 mit einer Domänencontroller-Rolle. Dies liegt an einer von Microsoft festgelegten Einschränkung, durch die SQL Server-Dienste nicht auf einem Domänencontroller unter einem lokalen Dienstkonto oder einem Netzwerkdienstkonto ausgeführt werden können.

Nach oben



8. Kontaktinformationen


Eine Lizenz für die Trend Micro Software enthält üblicherweise das Recht auf Produkt- und Pattern-Datei-Updates und grundlegenden technischen Support für ein (1) Jahr ab Kaufdatum. Nach Ablauf dieser Frist muss der Wartungsvertrag jährlich zu den jeweils aktuellen Wartungsgebühren von Trend Micro verlängert werden.

Sie erreichen Trend Micro im Internet unter http://www.trendmicro.com/.

Auf der Trend Micro Website finden Sie Testversionen unserer Produkte zum Download.

Anschriften/Telefonnummern weltweit

Weltweite Kontaktadressen für den asiatisch-pazifischen Raum, Australien und Neuseeland, Europa, Lateinamerika und Kanada finden Sie unter http://www.trendmicro.de/ueber-uns/index.html.

Das Trend Micro Fenster "Über uns" wird angezeigt. Klicken Sie im Fensterbereich "Kontakt" auf den entsprechenden Link.

Hinweis: Diese Informationen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern.

Nach oben



9. Info über Trend Micro


Trend Micro ist weltweit führender Anbieter von Software und Services im Bereich Bedrohungsschutz und Internet-Content-Security. Trend Micro hat es sich zum Ziel gesetzt, Umgebungen zu schaffen, in denen der Datenaustausch von Verbrauchern und Unternehmen sicher ist. Als Pionier beim servergestützten Virenschutz mit mehr als 20 Jahren Erfahrung bieten wir Top-Sicherheit, die sich nach den Anforderungen unserer Kunden richtet, neue Bedrohungen schneller stoppt und Daten in physischen, virtuellen und Cloud-Umgebungen schützt. Mit der Unterstützung der Trend Micro™ Smart Protection Network™ Infrastruktur stoppen unsere branchenführende Cloud-Sicherheitstechnologie und unsere Produkte Bedrohungen dort, wo sie auftauchen – im Internet. Dabei werden sie von weltweit mehr als 1.000 Spezialisten für die Bedrohungsabwehr unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.trendmicro.com/.

Copyright 2019, Trend Micro Incorporated. Alle Rechte vorbehalten. Trend Micro, das Trend Micro T-Ball-Logo, TrendProtect, TrendSecure, Worry-Free, OfficeScan, ServerProtect, PC-cillin, InterScan und ScanMail sind Marken oder eingetragene Marken von Trend Micro, Incorporated. Alle anderen Produkt- oder Firmennamen können Marken oder eingetragene Marken ihrer Eigentümer sein.

Nach oben



10. Lizenzvereinbarung


Informationen über Ihre Lizenzvereinbarung mit Trend Micro erhalten Sie unter http://www.trendmicro.de/ueber-uns/rechtliche-hinweise/endbenutzer-lizenzvereinbarungen/index.html.

Gehen Sie zum Anzeigen von Lizenzvereinbarungen von Drittanbietern wie folgt vor:

- Wählen Sie die Option "Info" auf der Benutzeroberfläche der Anwendung aus.

- Lesen Sie die Seite "Rechtliches" im Administratorhandbuch.

Nach oben